Technologie der Zukunft

In der  Luft- und Raumfahrttechnik werden höchste Ansprüche an Material und Technologie gestellt. 

Diodenlaser in der Luft- und Raumfahrtindustrie

Mit Wellenlängen nahe dem Absorptionsmaximum des Aluminiums sind LDF und LDM Diodenlaser als Werkzeug für das Aluminiumschweißen von Leichtbauteilen prädestiniert. Beim Auftrag von Antikorrosionsbeschichtungen ist das laserbasierte Pulverauftragschweißen anderen Verfahren wie etwa dem Thermischen Spritzen deutlich überlegen: Das Top-Hat Strahlprofil des Diodenlasers erzeugt ein besonders gleichmäßiges Schmelzbad, das feinkörnige, poren- und rissfreie Beschichtungen hervorbringt. Nachbearbeitungen werden so auf ein Minimum reduziert.

Neuere Verfahren wie das Hochgeschwindigkeits-Pulverauftragschweißen (High-Speed-Cladding) sind in der Lage, galvanische Beschichtungsverfahren wie das in der EU mit Verbot bedrohte Hartverchromen zu ersetzen. 

Die Additive Fertigung  ist ein vergleichsweise junges Fertigungsverfahren und eröffnet Konstrukteuren neue Möglichkeiten im Prototypenbau, sowie der wirtschaftlichen Produktion von Bauteilen mit komplexen Innenstrukturen in Kleinserien. Laserline Diodenlaser werden hier beispielsweise zur Produktion von Raketenbauteilen erfolgreeich eingesetzt.